Risikolebensversicherung Vergleich

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung auf verbundene Leben kann eine Alternative zu zwei oder mehreren Einzelverträgen sein. Im Alltag wird für dieses Produkt auch oft der Begriff „verbundene Risikolebensversicherung“ benutzt. Dabei werden in einem Vertrag die Leben mehrerer Personen gegen das Todesfallrisiko abgesichert. Die Beiträge sind in der Regel günstiger als bei Abschluss einzelner Lebensversicherungen.

Allerdings endet der Vertrag, wenn der Versicherungsfall eintritt und eine der versicherten Personen verstirbt. Der im Vertrag vereinbarte Bezugsberechtigte erhält die Versicherungsleistung und der Versicherungsschutz für alle Mitversicherten entfällt.

In der Praxis werden verbundene Lebensversicherungen meist von Ehepaaren abgeschlossen, vor allem wenn Darlehen zur Immobilienfinanzierung oder andere langfristige Verbindlichkeiten abzuzahlen sind und der Tod eines Partners dieses Vorhaben erschweren oder unmöglich machen würde. Auch Geschäftspartner sichern sich oft mit verbundenen Risikolebensversicherung Vergleich gegen das finanzielle Risiko ab, das der Tod eines Partners für das Unternehmen mit sich bringen würde. Generell sind Risikolebensversicherung Vergleich auf verbundene Leben für wirtschaftlich voneinander abhängige Personen geeignet.

Natürlich sollten auch die Risiken dieses Produkts bedacht werden. Unter Umständen kann es angebracht sein, nach dem Tod des Partners eine neue Lebensversicherung abzuschließen, zum Beispiel wenn jüngere Kinder zur Familie gehören. Ein höheres Eintrittsalter und mögliche Vorerkrankungen wirken sich in diesem Fall ungünstig auf die Beiträge aus.

Und auch für den Fall einer Trennung müssen klare Vereinbarungen getroffen werden. Ob im Einzelfall die Vor- oder Nachteile dieser Versicherungsform überwiegen, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Testen Sie jetzt kostenlos und unverbindlich unseren Risikolebensversicherung Vergleich.

Die Höhe der Versicherungsbeiträge errechnet sich anhand verschiedener Kriterien, die das Risiko einer Zahlung beeinflussen können. Dazu zählen:

»Alter beim Abschluss der Versicherung

»Vertragslaufzeit

»Berufsrisiken

»Bildungsstand

»Freizeitrisiken (z. B. gefährliche Hobbys wie Fallschirmspringen)

»Gesundheitsrisiken (z. B. Vorerkrankungen, Raucher)

»Höhe der Versicherungssumme

Bis zur Einführung der Unisex-Tarife am 21. Dezember 2012 hatte auch das Geschlecht einen großen Einfluss auf die Beitragshöhe. Männer mussten bis zu diesem Zeitpunkt aufgrund ihrer geringeren Lebenserwartung wesentlich höhere Beiträge zahlen.